OTL: Mein Weg zur Fitness Trainer B-Lizenz

onlinetrainerlizenz-otl-sport-fitness-trainer lizenz-trainer-lizenz-fitnesstrainerlizenz-review-fitnessblogger-berlin-030

 

Anzeige
*in Kooperation mit der OTL

 

OTL – Mein Weg zur Fitness Trainer B-Lizenz

 

 

„Entscheide dich für das, was du liebst und du wirst nie wieder arbeiten.“

 

Seitdem ich mich vor einigen Jahren für die Selbstständigkeit entschieden habe, würde ich meine Arbeit nicht mehr als „Arbeit“ bezeichnen. Ich mache einfach das, was ich liebe, ich habe meine Leidenschaft und mein Hobby zum Beruf gemacht und kann mittlerweile davon leben. Ein Schritt weiter zu meinen Personal Life Goals.

Während ich anfangs auf meinem Blog und meinen Social Media Channels eher die Richtung Fashion & Beauty eingeschlagen habe, habe ich mit der Zeit meinen „Lifestyle Bereich“ auf den Channels ausgeweitet. Ich wollte mich einfach ein bisschen von dieser oberflächlichen Fashion Welt (und ja, ich liebe Fashion weiterhin! Mich nervt nur manchmal dieser komplett oberflächliche Fashion Wahnsinn!) distanzieren und meine Follower mehr in meinen realen Alltag mitnehmen. Und die Reality sah eher so aus, dass ich mit der Zeit mehr in meiner Active Wear als in meinen fancy Outfits lebte. Der Sport wurde mit der Zeit immer mehr zu einem festem Teil in meinem Alltag. Als ich gesehen habe, dass euch sowohl meine Daily Workouts, als auch Themen wie gesunde Ernährung, Rezepte und Mindset total interessieren, habe ich sie auch immer häufiger in meinen Content miteingebaut.

Da ich ja selbst auch viel im Social Media Bereich unterwegs bin und mich von Food & Workouts bei Instagram und YouTube inspirieren lasse, sehe ich leider auch oft, dass da ganz schön viele Influencer unterwegs sind, die eigentlich keine Ahnung haben. Einen „Healthy Lifestyle“ vorgeben, der eigentlich absolut ungesund ist. Sei es in Bezug auf Ernährung, einer Interpretation von dem „perfekten Körper“ oder auch auf Sport. Dass das, was hier gezeigt wird, ganz bestimmt nicht der Realität entspricht. Dass die Sport Videos, die Influencer X da zeigt, sicherlich nicht auf einem gewissen Grundwissen im sportlichen Bereich aufgebaut sind. Das Problem an der Sache ist, dass unser Job als Influencer (=“Beeinflusser“) ja auch irgendwie beinhaltet, dass wir eine Inspiration  und Motivation für euch sind und im besten Fall auch im Leben weiterbringen können. Die Vermittlung von vollkommen falschen Vorbildern und Idealen aus der Fitnessbranche sind mittlerweile (vor allem bei sehr jungen Zielgruppen) echt zum Problem geworden.

Für mich war somit ganz klar, dass ich mich nicht nur selbst weiter ausbilden will und mir eine neue Challenge suchen möchte, sondern auch das Know How für meinen sportlichen Social Media Content zu haben. Ich will euch guten Content bieten, mit welchem ihr auch etwas anfangen könnt. Somit habe ich mich letztes Jahr dafür entschieden, die Fitness Trainer B-Lizenz bei der OTL zu starten!

Wieso ich mich für die OTL entschieden habe

 

Für mich war auf jeden Fall klar: Ich brauche eine Ausbildung, die ich ortsunabhängig und super flexibel machen kann. Durch meinen Job als Blogger bin ich nun mal sehr oft unterwegs und möchte nicht an eine bestimmte Stadt und einen engen Zeitraum für die Ausbildungsdauer gebunden sein.  Auf der einen Seite ist es natürlich gut, wenn man feste Seminare und Dozenten „vor Ort“ hat – vor allem für Leute, die nicht unbedingt die stärksten Disziplin aufweisen!;). Doch ich persönlich hatte absolut keine Lust auf Seminare wie im Klassenzimmer und häufige Präsenztage – die Flexibilität bei der OTL war auf jeden Fall das größte Plus! Über Google und YouTube bin ich dann auf einige Erfahrungsberichte über die OTL gestoßen und habe nur gutes Feedback gelesen. Die OTL Lizenzen sind übrigens nicht nur TÜV-zertifiziert, sondern auch im Preis-Leistungs-Verhältnis super fair und somit habe ich mich dann letztendlich für die Ausbildung bei der OTL entschieden!

 

 

 

Der Ablauf der OTL Lizenz

 

Auch hier spielt die Flexibilität wieder eine große Rolle. Direkt nach dem Zahlungseingang (zu den Kosten kommen wir gleich noch) wird der Zugang zum Mitgliederbereich freigeschaltet. Ihr könnt euch dann direkt einloggen und habt 6 Monate Zeit, die Prüfung zu absolvieren. Wenn ihr allerdings noch ein wenig warten möchtet mit dem Einschreiben, ist das natürlich auch kein Problem. Ihr könnt euer Startdatum selbst festlegen und starten wann und wo ihr wollt!

Sobald ihr euch im Mitglieder Bereich eingeloggt habt ,könnt ihr schon die Einteilung der B-Lizenz in 12 Module erkennen. In den Modulen findet ihr ein weit gefächertes Themengebiet von der Anatomie der Muskeln bis über den Aufbau einer Muskelzelle, einen Einblick in die Ernährungslehre und die Trainingsplanung. Ja, ich kann euch gleich sagen: es ist viel Stoff! Nehmt euch also wirklich ruhig die 6 Monate ab der Einschreibung Zeit, um am Ende nicht in Panik zu geraten. Solltet ihr trotzdem noch mehr Zeit benötigen, könnt ihr den Zugang aber auch für einen Aufpreis verlängern.

Die Lernphase könnt ihr jetzt individuell gestalten – ihr habt viele Möglichkeiten, euch den Stoff der verschiedenen Themen anzueignen. Nachdem ihr dann die einzelnen Module mit den Multiple-Choice-Tests, die euch nach jedem Modul erwarten, durch seid, könnt ihr die Online-Zwischenprüfung ablegen. Sobald ihr sie einmal bestanden habt, seid ihr ready für die Abschlussprüfung und könnt euch hierfür anmelden.

 

 

 

Die Kosten der B-Lizenz

 

Ihr habt drei verschiedene Tarife, zwischen welchen ihr euch für die B-Lizenz entscheiden könnt. Der Basis Tarif kostet 747€ und beinhaltet  alle Standards der Lizenz. Ihr habt hier den Zugang zu den Modulen, Gratis Demos, Support via E-Mail & Telefon, Webinare und die Skripte als PDF enthalten. Die Basis B-Lizenz ist vollkommen ausreichend, wer aber noch ein paar „On Tops“ dazu haben möchte, kann sich den Premium Zugang für 817€ oder die VIP Mitgliedschaft für 927€ kaufen. Hier sind z.B. das gebundene Skript, Bonusmodule und ein gratis Audiobook  enthalten. Die Prüfungskosten bei allen Tarifen müssen zzgl. am Tag der Prüfung gezahlt werden. Das sind dann nochmal 125€ on top.

Falls ihr jetzt erstmal denkt: „Puh, das ist ja ganz schön viel!“ – klar, es ist nicht wenig Geld aber denkt doch mal anders Freunde. Wie viel Geld geben wir monatlich für Klamotten, eine neue Handtasche, Feiern, Essen gehen usw. aus? Würdet ihr das als sinnvolle Ausgaben sehen, die euch im Leben wirklich weiter bringen? I doubt it. Legt euch jeden Monat einen kleinen Teil eures Gehalts zurück, den ihr sonst für unnötige Dinge ausgeben würdet. Dann seid ihr schnell bei jeweiligen Preisen und könnt etwas für euch und eure Bildung tun! Die Lizenzen könnt ihr übrigens auch monatlich in Raten abbezahlen.

 

 


Mit „LAURALAMODE“

Spart ihr jetzt 10% auf alle OTL Ausbildungen


 

 

 

Meine persönliche Lernphase

 

Wie sehr mein enges Umfeld mit mir leiden musste während der Lernphase? SEHR Freunde! Hiermit ein Sorry an alle meine Mädels, meine Family und enge Freunde, die mich kurz vor der Prüfung aushalten mussten. Die Lernphase war echt heftig, ich muss auch ehrlich sagen, dass ich den Inhalt anfangs ein wenig unterschätzt habe. „Ach, das lese ich mir nur mal durch, ist bestimmt nicht so wichtig“? Ne Leute. Ihr müsst wirklich ALLES können. Alle Themen sind wichtig, ihr sollet nichts einfach nur überfliegen. Deshalb sage ich euch auch – fangt rechtzeitig an zu lernen!

Ich habe letztes Jahr im Sommer mit der Lizenz begonnen und wer rechnen kann weiß nun auch, dass ich die Verlängerung einmal in Anspruch nehmen musste. Ich habe zwar das Glück, durch meinen Job wirklich flexibel lernen zu können, doch irgendwie kam immer wieder etwas dazwischen und dann wurde es zeitlich ein wenig eng. Ich habe mir dann aber fest vorgenommen, die Lizenz bis spätestens Ende Februar zu machen et voilá: Ich bin nun staatlich zertifizierte Fitness Trainerin!

Nachdem ich mich also letzten Sommer im Mitgliederbereich angemeldet habe, bin ich erstmal nach und nach alle Lehrvideos, Skripte und die Multiple Choice Fragen durchgegangen. Danach habe ich mir alle Skripte nochmal durchgelesen, die wichtigsten Dinge zusammengefasst und auf Karteikarten geschrieben. Ich habe ein sehr fotografisches Gedächtnis und lerne viel durch Schreiben & Sehen. Somit habe ich mir zusätzlich auch noch weitere Bücher zu den einzelnen Themen durchforstet und YouTube Videos geschaut. Ich kann euch vor allem den Kanal „Karriere als Fitnesstrainer“  empfehlen, da gibt es super viele gute Videos zur Anatomie, Trainingslehre und auch zur Ernährung.

Ca. zwei Wochen vor der Prüfung habe ich dann wirklich richtig Gas gegeben und jeden Tag mindestens 3 Stunden gelernt. Ich habe super oft in Coworking Spaces in Berlin gelernt, da ich mich dort einfach besser konzentrieren konnte als zuhause. Lern Dates sind für mich übrigen auch immer eine richtige Motivation – zu Zweit lernt es sich doch gleich viel besser! Nachdem ich dann wirklich sicher war, dass ich jetzt ready bin für die Prüfung, habe ich meinen Mut zusammengenommen und mich fix angemeldet. Ein paar Stunden später habe ich auch schon einen Anruf von meinem Prüfer aus Berlin bekommen und wir haben einen Prüfungstermin festgelegt. Jetzt wurde es wirklich Ernst! Eric, der mein Prüfer für Berlin war, hat allerdings schon am Telefon sehr entspannt und sympathisch geklungen und somit dachte ich mir nur: „Das wird schon alles gut gehen!“.

 

 

 

 

Lernmaterial für die B-Lizenz

 

Die Lehrvideos und Skripte der einzelnen Module könnt ihr sowohl am PC, als auch am Handy oder Tablet öffnen. Ihr könnt also immer und überall lernen, solange ihr eine funktionierende Internet Conntection habt. Da ich persönlich immer lieber mit etwas „Festem“ in der Hand lerne, habe ich mir das gebundene Buch mit allen Skripten für 49€ dazu bestellt. Hier könnt ihr euch wichtige Dinge markieren, Stichpunkte machen und auch ohne Internet lernen.  Neben dem Skripte Buch gibt es auch ein Audiobook. In dem Hörbuch werden euch alle Lehrinhalte der Skripte vorgelesen, was ich richtig cool finde! Ich habe mir das Audiobook zum Beispiel oft auf Spaziergängen, im Gym oder zuhause, während ich mich geschminkt oder aufgeräumt habe angehört.

Ihr seht also – es gibt allein von der OTL einiges an Lernmaterial, mit dem ihr bestens ausgerüstet seid für eure Prüfung! On Top könnt ihr euch dann noch YouTube Videos ansehen (ich habe zum Beispiel echt viel durch die oben beschriebenen „Karriere als Fitnesstrainer“ Videos gelernt) und euch mit weiteren Büchern oder Podcasts weiterbilden. Presst es euch nicht rein, ihr macht das ja schließlich für euch und es soll ja auch auf Dauer etwas im Köpfchen hängen bleiben!:)

 

 

 

Die  Fitnesstrainer B-Lizenz Prüfung

 

Der Part, der wohl den Großteil von euch interessieren wird! Kurz nachdem ich die Story über die Prüfung auf meinem Instagram Channel veröffentlich habe, kamen direkt zahlreiche Fragen von euch, wie die Prüfung ablief, welche Fragen dran kamen und und und. Natürlich darf ich euch jetzt nicht alles im Detail erzählen, aber ich werde euch jetzt mal ein bisschen den Ablauf der Prüfung erklären und euch (hoffentlich) die ganze Aufregung nehmen!;)

Bevor ihr euch zur Prüfung anmelden könnt, müsst ihr alle Module durchgearbeitet und die Zwischenprüfung bestanden haben. Danach könnt ihr euch auch auf den praktischen Teil der Prüfung vorbereiten – ja, es gibt sowohl einen theoretischen, als auch einen praktischen Teil in eurer Prüfung zum Fitness Trainer! Die Videos im Online Zugang bereiten euch aber schonmal super auf die Praxis vor – es werden euch alle relevanten Geräte, die ihr für die Prüfung kennen müsst, vom Gerätenamen, bis über die Ausführung und die Zielmuskulatur erklärt.

 

Der erste Präsenztag – Vorbereitung

Ihr seid durch mit allem? Sehr gut, dann könnt ihr euch jetzt für die Prüfung anmelden! Ihr könnt sie in 26 Standorten in Deutschland, Österreich und der Schweiz ablegen und müsst zwei Präsenztage einrechnen. Am ersten Tag lernt ihr euren Prüfer und möglicherweise auch eure Mit-Prüflinge kennen und werdet auf die praktische Prüfung vorbereitet.  Ihr könnt das Gym und die Geräte kennenlernen, erfahrt, wie die Prüfung genau ablaufen wird und könnt auch noch Fragen zum Stoff oder zur Prüfung stellen.

 

Der zweite Präsenztag – Die Prüfung

Am zweiten Tag wird es ernst! Die Prüfung startet mit einem Theorie-Teil, für welchen ihr 60 Minuten Zeit habt. First of all: Keine Panik! Es werden euch hier keine Fragen oder Begriffe über den Weg laufen, die ihr bisher noch nie gehört habt. Wenn ihr die Module alle gut gelernt und euch genügend auf die Prüfung vorbereitet habt, kann hier nichts schief gehen. Der Test ist auch ähnlich aufgebaut wie die Zwischenprüfung, es sind nur ein paar mehr Fragen, die sich aus Multiple-Choice und offenen Fragen zusammenstellen.

Wir waren an unserem Prüfungstag übrigens zu 4. Und jeder wurde in einen anderen Büroraum im Gym gesetzt. Ich sage auch ganz ehrlich: die Fragen waren wirklich nicht ohne und ich hatte zwischendurch dezent kleine Schweißausbrüche! Bei einigen Fragen war ich mir auch wirklich unsicher, doch ich hatte mein Bestes gegeben! Dennoch waren wir nach etwa 30 Minuten fertig und Eric verkündete uns kurz darauf, dass wir alle den Theorie Teil bestanden haben!

Wie könnt ihr euch jetzt den praktischen Teil der Prüfung vorstellen? Keep Cool! Wer sich gut mit den Videos auf der OTL Homepage vorbereitet und am 1. Präsenztag gut aufgepasst hat, wird den Teil auch mit links bestehen. Für eure Prüfung müsst ihr ein kleines „Rollenspiel“ zwischen Trainer und Kunde spielen, in dem ihr euren Kunden die prüfungsrelevanten Geräte erklärt und sinnvoll in einen Trainingsplan einbindet. Wie auch in den Videos der OTL mussten wie in der Prüfung Dinge wie  Geräterklärung, Zielmuskeln, Vorführen am Gerät, nachmachen lassen und  mögliche Verbesserung einbinden. Am Vorbereitungstag wird euch der Prüfer auch nochmal den genauen Ablauf mitteilen – möglicherweise ist das auch bei jedem Prüfer ein bisschen unterschiedlich. Grob könnt ihr euch aber ungefähr so den Ablauf für die praktische Prüfung vorstellen. Nach der praktischen Prüfung setzt ihr euch dann nochmal in einer kleinen Runde zusammen und erfahrt dann, ob ihr auch diesen Teil bestanden habt. Am Ende gibt es noch eine kleine Feedback Runde und ihr bekommt (hoffentlich!) euer Zertifikat ausgehändigt.

 

Zum Schluss muss ich erstmal ein absolut positives Feedback an die komplette Ausbildung bei der OTL abgeben! Ich habe mich hier absolut aufgehoben gefühlt, auch wenn man keinen richtigen „realen Dozenten“ gab. Trotzdem kann man immer via Email oder Telefon Support Fragen an die OTL stellen und um Hilfe bitten. Die Flexibiliät und das Online-Lern-Programm war wirklich absolut top und auch wenn die Lernphase echt heftig war, bin ich im Nachhinein super happy, die Ausbildung gemacht zu haben.

Ein ganz großes Lob geht auf jeden Fall auch noch an unseren Berliner Prüfer Eric, der nicht nur mir, sondern bestimmt auch meinen Mit-Prüflingen einiges an Panik genommen und uns total weitergeholfen hat! Sowohl am Vorbereitungstag, als auch an der Prüfung selbst war er total entspannt, ist auf jede Frage eingegangen und musste sich mit unserem nervösen Gestammel während er Prüfung auseinandersetzen!:D Die Prüfung an sich hat irgendwie auch total Spaß gemacht (naja, zumindest der praktische Teil;)) und ich könnte mir jetzt sogar vorstellen, bald noch die A-Lizenz und vielleicht sogar noch die Personal Trainer Ausbildung zu machen!  Let´s see, was die Zukunft so bringt!

Schlagwörter: , , , , , , ,

0 comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.